Home Trainingsplanung Leistungsdiagnostik Gesundheitsmanagement

Betriebliche Gesundheitsförderung als Win-Win-Situation für alle Beteiligte

Betriebliche Gesundheitsförderung wird von Unternehmen nicht nur zum Selbstzweck eingesetzt. Neben der Gesunderhaltung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sieht das Unternehmen die Reduzierung der Krankheitskosten. In Deutschland fehlen noch umfassende Untersuchungen  über den Nutzen eines gezielten Gesundheitsmanagements. In Nordamerika liegen derweil einige Untersuchungen über den ökonomischen Vorteil betrieblichen Gesundheitsmanagements vor.
Unternehmen können aufgrund von geringeren Krankheitskosten durch eine geeignete Gesundheitsförderung ihrer Mitarbeiter/innen ein Kosten-Nutzen-Verhältnis von bis zu 1 zu 5 erreichen. Bei den Berechnungen fließt die Produktivität der einzelnen Arbeitskräfte und deren möglichen krankheitsbedingten Fehltage ein. Zum Beispiel kann man davon ausgehen, dass bei einem Unternehmen mit 500 Angestellten knapp 20 % unter Bluthochdruck leiden. Bluthochdruck ist für Schlaganfall und Herzinfarkt verantwortlich. Somit kann Bluthochdruck zu einem Produktivitätsverlust führen. Nach Angaben der NCQA haben die Qualität der Maßnahmen innerhalb der betrieblichen Gesundheitsförderung direkten Einfluss auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis. Was macht nun ein gutes Gesundheitsmanagement aus?
In den Angeboten sollten die Wünsche der Angestellten mit einbezogen sein, da dies die Motivation deutlich steigert. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass die Interventionen am Erfolgreichsten sind, wenn die Angestellten von Anfang an mit berücksichtigten werden. Hier bieten sich spezielle Mitarbeiterbefragungen an. Neben den Meinungen und Wünschen der Angestellten ist es wichtig, das Kurssystem auf die Strukturen innerhalb des Betriebes anzupassen. Durch die Mitarbeiterbefragung und die Analyse der Gründe für Fehltage lassen sich die Inhalte eines nachhaltigen Gesundheitsmanagements finden. Hauptursachen für Fehlzeiten sind in Deutschland Herzkreislauferkrankungen, psychische Erkrankungen sowie Muskel-Skelett-Erkrankungen.
Aus den aufgeführten Erkrankungen ergibt sich, dass ein gutes System verschiedene Schwerpunkte setzen muss. Neben der allgemeinen Stärkung der Physis sollten den Mitarbeitern Wege aufgezeigt werden, die eigene Psyche zu stärken. Somit sollten folgende Maßnahmen angewandt werden: Rückenkurse und Cardiotraining sowie Ernährungsberatung und Entspannungstraining.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass den Unternehmen mit einem gezielten Gesundheitsmanagement ein Mittel an die Hand gegeben werden kann, direkte Kosten einzusparen. Zudem wird den Arbeitnehmern die Möglichkeit gegeben, ihre eigene Gesundheit – die psychische wie auch physische – nachhaltig zu stärken. Somit können alle Beteiligte von einem guten Gesundheitsmanagement profitieren.

Tags:



Dr. Ralf Lindschulten | Leisewitzstr. 43 | 30175 Hannover | Telefon: 0511 - 70011210